Zahnkranz für Fahrräder

Der Zahnkranz sitzt bei jedem Fahrrad auf der Hinterradnabe. Über eine Gangschaltung, wird die Kette auf die einzelnen Zahnräder gelegt. Die Anzahl der Zahnkränze ist unterschiedlich und mit den Jahren des Fahrrades mehrfach verändert worden. Bei Mountainbikes sitzen aktuell neun Zahnräder auf der Hinterradnabe. Rennräder besitzen zehn Zahnräder. Die Angaben beziehen sich auf Markenräder, die über einen Fachhändler zu beziehen sind. Fahrräder vom Discounter können ebenfalls über diese Anzahl verfügen, jedoch haben diese aus Kostengründen meist weniger Zahnräder. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Gänge ist natürlich geringer.

Ein Wechsel von beispielsweise einem 7-fachen Zahnkranz auf einen 9-fachen Zahnkranz ist zwar möglich, allerdings nur unter großem Aufwand. Zum einen muss die Radnabe für die Aufnahme von neun Zahnrädern geeignet sein. Ein Auswechseln ist ohne hin nur mit Spezialwerkzeug möglich, welches relativ günstig im Fachhandel zu bekommen ist. Ein anderer Hinderungspunkt liegt in der Gangschaltung. In der Regel schaffen moderne Gangschaltungen den Weg von neun Zahnrädern statt sieben zu gehen, aber der Schalthebel hat nur sieben
Raststellungen.

Bei der Gangerweiterung ist mindestens eine neue Radnabe nötig, diese im übrigen neu in das Rad eingespeicht werden muss, eine neue Kette, da die Zahnkranzabstände deutlich geringer sind, ein neuer Schalthebel und natürlich ein neuer Zahnkranz. Beim Rennrad ist dies analog der Fakt. Beim Wechsel von acht Zahnrädern auf neun Zahnräder könnte unter Umständen der Tausch des Zahnkranzes ausreichen. Einige Schalthebel haben noch eine zusätzliche Raststellung und die Zahnkranz breite entspricht ungefähr einer 8-fach Kassette. Eine neue Kette wäre aber dennoch fällig.