Fahrradkorb für Hunde

Der Hund ist für die meisten nicht nur ein Haustier, sondern ein wichtiger Teil der Familie. So ist es auch kein Wunder, dass man das Tier überall mitnehmen möchte, doch während große Rassen auch ohne Problem lange Strecken laufen können, sollte man bei Rassen wie einem Terrier oder Chihuahua auf die Belastungsgrenze achten. In einem solchen Fall ist es aber nicht mehr notwendig das Tier zu tragen, sondern im Handel gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Extras, welche Herrchen und Hund das Leben weitaus leichter machen. Hierzu gehört unter anderem auch der Hundefahrradkorb. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um einen Korb, welcher je nach Modell vorne oder hinten an das Rad angebracht werden kann und dann Platz für das Tier ist, damit dieses transportiert werden kann.

Vor dem Kauf beachten

Sollte man sich als Besitzer für den Kauf von einem solchen Korb für das Rad entscheiden, dann gibt es beim Kauf ein paar wesentliche Details, auf welche man achten muss. Nicht nur der Preis ist entscheidend, sondern vor allem die Qualität. Besonders stabil sind die geflochtenen Körbe, da es sich um ein spezielles Holz handelt, welches das ganze Gerüst stützt. Bei den Modellen aus Metall liegt die Gefahr auch darin, dass kleine Hunde sich in den Stäben verfangen und verletzten könnten. Wenn der Hund eher unruhig ist, dann ist es zu empfehlen den Korb noch zusätzlich abzudecken und mit einer speziellen Halterung zu versehen, welche dann wie ein offener Deckel auf den Korb gesetzt wird.

Zu beachten ist auch, dass der Korb der Größe des Hundes angepasst ist und dieser sich immer noch hinsetzen kann, ohne eingeklemmt zu werden. Oft empfiehlt es sich, auch wegen der harten Oberfläche ein Kissen oder eine Decke in den Fahrradkorb zu legen. So fühlt sich der Hund wohler und auch längere Strecken mit dem rad sind so kein Problem mehr. Die Vorteile einer solchen Anschaffung liegen ganz klar auf der Hand, denn zum einen muss der Hund so nicht mehr immer getragen werden und bei geplanten Ausflügen kann das Tier so endlich einmal mitgenommen werden. Ein Nachteil ergibt sich nur dann, wenn beim Kauf nicht auf die oben genannten Details geachtet wird und man nicht dafür sorgt, dass der Fahrradkorb wirklich fest angebracht wurden ist.

Bei offenen Fragen ist es ratsam, dass man sich im Fachhandel beraten lässt und das Tier hier einmal den neuen Korb ausprobiert, um sicher zu gehen, dass auch wirklich alles passt.

Hundetransport mit dem Fahrrad:
Hundefahrradanhänger