Fahrradtacho – km und mehr

Jeder kennt die Diskussionen. Nach einer Radtour, bei der man sich ordentlich abgestrampelt hat, werden die Kilometer geschätzt. Waren es 50, 70 oder gar 100 Kilometer, die zurückgelegt wurden? Welche Strecke wurde zurückgelegt? Hier lohnt sich in jedem Fall die Anschaffung eines Fahrradtachos. Dieser gibt, sofern er korrekt eingestellt ist, nicht nur die zurückgelegte Strecke an, sondern auch noch jede Menge weiterer Informationen. Eigentlich kann man in vielen Fällen schon eher von einem Fahrradcomputer sprechen.

Aber alles nacheinander. Welche Art von Fahrradtacho gebraucht wird, entscheidet man am besten nach der Nutzung. Wer lediglich die zurückgelegte Wegstrecke messen möchte, dem reicht ein normaler Tourenzähler. Ähnlich wie beim Auto gibt der den aktuellen Kilometerstand an. Darüber hinaus lassen sich die Uhrzeit und das Datum sowie Tourenkilometer und Tourenzeiten ablesen. In den meisten Fällen enthalten diese Basistachometer auch eine Funktion für die Berechnung der Durchschnittsgeschwindigkeit.

Mit GPS-Sensor für Kletterer

Sportliche Radfahrer und solche, die in Vereinen fahren, nutzen darüber hinaus Geräte mit weiteren Features. Für die Radsportler ist nicht nur die zurückgelegte Strecke interessant. Sie wollen auch wissen, wie viele Höhenmeter zurückgelegt worden sind. Mittels eines eingebauten GPS-Sensors ermittelt der Fahrradtacho dann stets die aktuelle Höhe und über die zurückgelegte Strecke auch die geleisteten Höhenmeter. Selbstverständlich zeigt dieser Fahrradtacho dann auch die jeweiligen Steigungsprozente an.

Kardiographische Zusatzfunktionen

Aber damit nicht genug. Zum sportlichen Radfahren zählt selbstverständlich auch das Messen der Trittfrequenz und der Pulsfrequenz. Über ein Sensorband, das direkt am Körper getragen wird, wird die Pulsfrequenz gemessen und dann per Funk auf den Fahrradtacho übertragen. Für die richtige Trainingsleistung lässt sich so ein optimaler Pulskorridor festlegen, bei dessen Unter- oder Überschreiten der Fahrradtacho dann einen Alarm sendet. Selbstverständlich errechnet dieser Tacho auch aus Zeit, Wegstrecke, Steigung und Pulsfrequenz die Anzahl der verbrauchten Kalorien.

Mobiles Trainingscenter

Solchermaßen ausgestattet werden die Fahrradtachos schon fast zu mobilen Trainingscentern. Sportlich begeisterte Fahrer nutzen für unterschiedliche Räder ein- und denselben Tacho. Also, egal ob auf dem Rennrad, dem Mountainbike oder dem Treckingrad, der Fahrradtacho wird einfach mitgenommen und ummontiert. Das geht mit dem Klickverschluss ganz ohne Probleme. Super ist dabei die Tatsache, dass der Fahrradtacho zu Hause auch an einen Computer angeschlossen und von diesem ausgelesen werden kann.

Wichtig: Damit der Fahrradtacho die richtigen Werte liefert, ist es nötig ihn auf den jeweiligen Radumfang einzustellen.