Gepäckträger für Fahrräder

Fahrradgepäckträger dienen der Sicherheit beim Transport
Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist und kein Auto besitzt, benötigt das Rad oft nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern auch zum Transport verschiedener Dinge. In sehr vielen alltäglichen Situationen ist ein Fahrradgepäckträger daher sehr praktisch und sollte an keinem Fahrrad fehlen. Wie oft kommt man aus dem Supermarkt und ist vollbepackt mit großen Einkaufstüten? Nun ist es schwierig, die Einkäufe ohne Fahrradgepäckträger sicher nach Hause zu transportieren. Oft werden die Einkäufe an den Lenker gehängt, doch dieser Transport kann sowohl für den Radfahrer als auch für andere Verkehrsteilnehmer sehr gefährlich werden. Besonders, wenn das Fahrrad häufig als Transportmittel genutzt wird, sollte man daher schon beim Fahrradkauf darauf achten, dass ein geeigneter Fahrradgepäckträger vorhanden ist.

Auch für längere Fahrradausflüge ist ein Gepäckträger sehr gut geeignet, da man nicht nur Speisen und Getränke, sondern auch Zelte, Wechselkleidung oder andere Dinge für den täglichen Bedarf bequem transportieren kann.

Verschiedene Arten von Gepäckträgern

Um die Sicherheit des Radfahrers nicht zu gefährden, sollte für jeden Zweck und für jedes Gewicht der richtige Fahrradgepäckträger benutzt werden. Mittlerweile gibt es diese Transportsysteme für Fahrräder in den unterschiedlichsten Varianten und Ausführungen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen vier Gepäckträger-Arten:

1. Der Hinterradgepäckträger wird über dem Schutzblech des Hinterrades montiert. Auf ihm können auch größere Gegenstände transportiert werden, da die meisten Hinterradgepäckträger für eine Last bis zu 25 kg ausgelegt sind. Sie haben meist auch eine Halterung für Kinderfahrradsitze. Für Fahrräder mit einem sehr stabilen Rahmen gibt es Gepäckträger, mit denen man bis zu 40 kg transportieren kann.

2. Lowrider sind speziell für die Vorderradgabel konzipiert und werden jeweils rechts und links an der Vorderradgabel befestigt.
Typischerweise sind Lowrider für Lasten bis zu 12 Kilo ausgelegt.

3. Außerdem gibt es Vorderradgepäckträger, die über dem Vorderrad montiert werden. Sie funktionieren ähnlich wie Hinterradgepäckträger, werden aber vergleichsweise selten nachgerüstet.

4. Die sogenannten Sattelstützträger werden an der Sattelstütze befestigt. Diese spezielle Art der Gepäckträger wird bei Rädern mit Hinterradfederung genutzt.

Geeignete Materialien für den Gepäckträger

Fahrradgepäckträger, welche für den Transport von leichten bis mittelschweren Gegenständen konzipiert wurden, bestehen überwiegend aus Aluminium-Draht wie bei Fahrradkörben oder Aluminium-Rohr. Gepäckträger, mit denen hauptsächlich schwere Gegenstände transportiert werden sollen, bestehen in der Regel aus stabilerem Stahlrohr.

Tipps für den Kauf eines Gepäckträgers

Bei dem Kauf eines Fahrradgepäckträgers sollte man sich darüber im Klaren sein, für welchen Zweck das Transportsystem verwendet werden soll. Alle im Handel erhältlichen Fahrradgepäckträger sind für ein bestimmtes Maximalgewicht konzipiert und sollten nicht überladen werden.

Ansonsten können die Gepäckträger aufgrund des unterschiedlichen Materials kaputt gehen. Das zulässige Maximalgewicht ist auf dem Trägergestell eingestanzt sind. Wenn auf dem Fahrrad sehr viele Gegenstände transportiert werden sollen, ist die maximale Zulademenge eines Gepäckträgers schnell erreicht. In diesem Fall bietet es sich zum Beispiel an, einen Hinterrad- und einen Vorderradgepäckträger zu montieren. So wird das Fahrverhalten durch die Ladungsverteilung positiv beeinflusst, da das Fahrrad besser ausbalanciert ist. Um ein Verrutschen der Ladung auf holprigen Straßen zu verhindern, bietet sich zusätzlich das Anbringen von Fahrradkörben oder Fahrradtaschen an.

Gepäckträgerboxen oder spezielle Taschen für den Gepäckträger können zusätzlich noch mehr Stauraum bieten