Fahrrad Regenbekleidung – ohne Regenschutz gehts nicht

Bei einer längeren Tour oder Ausfahrt kommt man ohne die passende Regenbekleidung nicht aus. Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich vor der Nässe zu schützen. Ein Regenponcho hält zwar den Regen außen vor, aber für eine schnelle Fortbewegung ist er nicht gerade förderlich. Eine wasserdichte Alternative gerade für sportlich ambitionierte Rennradfahrer muss her.

Wasserdicht aber trotzdem atmungsaktiv

Die beste Regenbekleidung wird fast immer aus synthetischen Fasern hergestellt. Das eine Regenkleidung wasserdicht sein muss versteht sich von selbst. Wasserdicht ist ein Bekleidungsstück bereits ab einer Wassersäule von 1300mm. Gute Regenbekleidung erfüllt diese Mindestanforderung mit Leichtigkeit. Ein fünfstelliger Wert ist keine Ausnahme, sondern das Zeichen für gute Qualität. Besonders durch die Nähte dringt das Wasser zuerst ein.

REGEN-ANZUG, Größe L, (Regenset bestehend aus Jacke und Hose), absolut wasserdicht, Farbe schwarz, lieferbar von Gr. S – XXL L

Darum sollten speziell diese besonders versiegelt sein. Darüber hinaus sollte die Regenbekleidung aber unbedingt atmungsaktiv sein. Was nützt es einem, wenn zwar von außen kein Wasser eindringen kann, man aber vom eigenen Schweiß völlig durchnässt wird. Zwar sind diesem Prinzip auch Grenzen gesetzt, (extreme Luftfeuchtigkeit, extremer körperlicher Anstrengung) aber bei normalen Bedingungen sollte es mit einer qualitativ hochwertigen Regenjacke oder Regenhose keine Probleme geben. Natürlich möchte man auch nicht mit kalten oder nassen Füßen seine Radtour beenden. Überschuhe sind eine sinnvolle Ergänzung jeder Regenausrüstung.

Fazit: Die beste Wassersäule bringt nichts, wenn die Wasserdampfdurchlässigkeit nicht gegeben ist. (Sonst könnte man ja gleich eine Gummijacke anziehen). Spätestens dann, wenn man die Regenfahrt von innen durchgeschwitzt beendet hat, weiß man was dies bedeutet.

Den Wert der Atmungsaktivität ( der aufschlussreichste ist der RET ) wird von manchen Hersteller angegeben. Je niedriger die Zahl umso besser atmet die Regenjacke.

Eine hohe Wassersäule und ein niedriger RET Wert garantieren gute Funktionalität.

Als Notfallprogramm kann der Radfahrer ein dünnes Regencape oder einen Regenumhang dabei haben, welches im Falle eines Regenschauers schnell übergestreift werden kann. Das Regencape aus Nylon hat eine Kapuze und geht beim Sitzen über den Sattel und vorne kann es über den Fahrradlenker gehängt werden. So kann der Radfahrer komplett geschützt die Fahrt fortsetzen.

VAUDE Poncho Valdipino, Marine, M, 02285