Die verschiedenen Arten von Einrädern

Wie bei allen Sportgeräten, die in verschiedenen Disziplinen eingesetzt werden, haben sich auch beim Einrad verschiedene Varianten herausgebildet. Standardmodelle bestehen aus einem Rad, an dessen Nabe Tretkurbeln befestigt sind, sowie einer Gabel, an die sich eine Sattelstange mit einem Bananensattel anschließt. Diese Modelle sind in zahlreichen Höhen, Raddurchmessern und Kurbellängen erhältlich. Einräder mit kleinen Raddurchmessern sind wendiger, größere Raddurchmesser ermöglichen höhere Geschwindigkeiten. Erfahrene Einradfahrer bevorzugen eine eckige Gabel, da sie bei verschiedenen Tricks die Füße darauf positionieren können.

Für jede Disziplin das Richtige

Eine Weiterentwicklung davon stellt das Mountain Unicycle, kurz Muni, dar, welches speziell für den Einsatz abseits befestigter Wege konzipiert ist, aus besonders stabilen Komponenten besteht und über grob stollige Reifen sowie lange Tretkurbeln verfügt. Stuntfahrer, welche Einräder beispielsweise auf Skateboardrampen einsetzen, bevorzugen ähnlich stabile Varianten, welche mit kleinen Rädern und dicken Reifen ähnlich einem BMX – Rad ausgestattet sind.

Bei Artisten weit verbreitet ist das so genannte Hocheinrad, welches umgangssprachlich als Giraffe bezeichnet wird. Diese Modelle verfügen über eine besonders lange Sattelstange, so dass sich die Sitzposition des Fahrers weiter oben befindet. An der Sattelstange ist ein Tretlager angebracht, die Pedalkraft wird mittels einer Kette auf die Radnarbe übertragen. Daneben existieren Varianten, welche lediglich aus dem Rad und direkt daran befestigten Pedalen bestehen. Diese Räder ohne Sattel werden von Artisten auch im Handstand bewegt, teilweise sogar auf dem Hochseil. Eine sehr spezielle Variante des Einrades ist das so genannte Monowheel, bei dem der Fahrer selbst in einem überdimensionalen Rad sitzt, welches sich um ihn und einen Rahmen, an dem auch der Pedalantrieb befestigt ist, dreht.

Noch dazu: Kindereinräder